shiyanara
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gedichte
 
  Charaktere
  Was sind Hobbys
  Gästebuch
  Kontakt

http://myblog.de/shiyanara

Gratis bloggen bei
myblog.de





Shiyanara meine liebste und wichtigste Elfe


Shiyanara Laergya

Geboren wurde die Elfe in dem kleinen Ort Biundavar (Svelltal)
, in der Gegend des Nimrodel, ein Stern schien heller zu leuchten als alle anderen als sie die Welt betrat. Darum leiteten ihre Eltern ihren Namen aus dem elfischen Wort für Stern ab.
Ihre Stimme entwickelte sich schon sehr früh in eine Richtung die einfach nur eine Passion zuliess den Gesang. immer entwickelte ihre Stimme beim Aufwachsen einen eigenen Zauber der besänftigte was aufgewühlt und böse war, der träumen ließ und der fesselte dem sich kein Wesen entziehen konnte.
Je älter sie wurde desto mehr schien die Natur selbst den Atem anzuhalten wenn ihre Stimme beim Gesang erklang.
Man gestattete ihr sogar die Sprachen der anderen Völker zu lernen um ihre Kunst zu fördern, so sang sie neben der eigenen Sprache bald auch Lieder in Sindarin und Drow, letzteres lernte sie von einem Gefangenen den Ihr Gesang ebenfalls bezauberte.
Sie ist von je her sehr sanftmütig gewesen und sehr mit der Natur verbunden, oft besuchte sie andere Orte um dort die Elfen und Menschen mit ihren Gesang zu erfreuen aber immer wieder fand sie den Weg zurück in ihr Dorf wieder.
Man weiß nicht war es Nachlässigkeit eines Wächters oder das weiche Herz eines Elfen das der Drow entkommen konnte, aber er entkam. Shiyanara weiß genau was passierte den Sie war diejenige die ihn freiließ selbst für diese Wesen mußte sie mitfühlend sein.
Bis heute ist nicht geklärt ob es Drow waren die das Dorf niederbrannten oder nicht. Es geschah ca ein Jahr nachdem Shiyanara den Drow freigelassen hatte, Sie hatte bereits das 250ste Lebensjahr hinter sich gelassen.
Sie schlief ruhig in ihrem Teil der Hütte als sie durch Hitze und das prasseln von Flammen aus dem Schlaf gerissen wurde. Das Sie selber nicht verbrannte lag wohl daran das sie im vorderen Teil der Hütte schlief, der Zugang zu ihren Eltern war ihr durch die Flammen verwehrt..sie konnte sie sehen in dem schmerzenden Licht der Flammen ..konnte Ihre Schreie hören die sich mit denen vieler anderer Dorfbewohner mischten..der Gedanke alleine es könnte Ihre Schuld sein durch das freilassen des Drow..brachte sie dem Wahnsinn nahe..hilflos taumelte sie irgendwann in Richtung Wald..ihre Tränen versiegten in dem gleichen Moment in dem Ihr Bewußtsein anfing die Erinnerung an all das in ihrem Unterbewußtsein zu verbannen, die beiden Menschen die sie fanden das Ehepaar del Mare waren Freunde der Elfen seit langer Zeit, sie brachten sie zu einem elfischen Heiler der ihnen riet mit ihr wegzugehen und die Erinnerung nicht mit Zwang zurückzubringen um ihr den Wahnsinn zu ersparen.
Das was an Körperlichen Narben zurückgeblieben ist..das ist eine alte Brandnarbe im Nacken..das was an Narben auf der Seele liegt..wer weiß das schon..
Ihre Zieheltern brachten sie weg in die Grafschaft Yorkshire, in der es keine Elfen gab und man gab ihr Stückweise andere Erinnerungen mit als sie nachfragte wie sie denn als Kind gewesen sei, auch für das was sie wußte gab man ihr Erklärungen.
So hielt sie sich all die Jahre für einen Menschen der aus der Art geschlagen war mit ihrer viel zu zierlichen Figur und ihren weissen Haar, die Ohren blieben stets versteckt.
Sie wurde sehr christlich moralisch erzogen und das einzige was den "Eltern" an dem sanften Mädchen Sorge bereitete war ihr ständiges durch den Wald streifen.
((Die hier stehend Story ist die die Celina von sich selber kennt und annimmt das sie richtig ist..um Verwirrungen auszuschließen, nein sie ist weder ein Mensch noch haben Menschen sie groß gezogen))

Sie muß noch sehr klein gewesen sein als Ihre Eltern mit ihr in die Grafschaft Yorkshire zogen, so klein das Celina sich nicht daran erinnern kann wo sie vorher gelebt hatten. Beide Eltern entsprachen dem normalen Bild der Zeit, der Vater groß und breitschultrig, mit den Jahren von einem leichten Bauch geziert ein sanfter Riese, mit fast blauschwarzem Haar in jungen Jahren. Mit der Zeit nun mehr und mehr von silber durchzogen, dunkelbraune Augen die sanft auf Frau und Kind ruhen konnten, mit viel Wärme und Liebe betrachtete Jonathan del Mare sie oft.
Ihre Mutter auf deren ausladenden Hüften sie als kleines Mädchen oft getragen worden war, hatte ein gutes Herz in der üppigen Brust. Die ebenfalls braunen Augen und die langen Kastanienbraunen Haare zeichneten sie aus. Katharina del Mare war schon früh Ihrem Mann versprochen worden und die Liebe kam mit der Zeit, immer war sie ihm eine treue und gute Frau, auch wenn die Ehe wohl lange Kinderlos blieb.
Celina war der ganze Stolz und die ganze Freude ihrer Eltern, sie lernte fleissig was auch immer man ihr beibrachte.
Schon in früher Kindheit suchte man sie oft, man fand sie dann in den nahegelegenen Wäldern oder am Bach der in einem See mündete, jedes Tier war interessant es gab keines vor dem sie Abscheu empfand.
Oft fühlte sie sich als sie größer wurde wie eine entartete, zu zierlich geradezu dürr erschien sie gegen die anderen Mädchen im Ort, die weissen Haare die so ganz anders waren als die beider Eltern schob man auf eine Laune der Natur.
Schwierig war der Umgang mit ihren Mitmenschen oft für sie, man schien sie nicht zu verstehen und sie verstand die anderen nicht.
Die lauten lärmenden Spiele anderer Kinder lagen ihr nicht.
Schon seit sie denken konnte trug sie die Haare lang..und stets offen, ja es gab noch mehr Spuren die die Natur an ihr scheinbar hinterlassen hatte.
Ihre Ausflüge wurden länger je älter sie wurde und wurden von den Eltern mit wachsender Sorge betrachtet, bestimmte Grenzen hinter sich zu lassen gestettete man ihr nicht.
Gehorsam war sie lange gewesen und hielt sich an diese Grenzen, erst jetzt kurz vor dem Zeitpunkt da sich der nächste Freier angemeldet hatte fragte sie einmal nicht ob sie dorthin dürfte wohin sie wollte, sondern sagte nur das sie noch ein wenig in die Wälder wollte..eine Entscheidung die alles verändern sollte und ihr Leben in eine völlig neue Richtung lenkte...
Hier ausserhalb des Landes das sie normalerweise durchstreifte traf sie nach einigen Tagen und dem Zusammentreffen mit einigen seltsamen Wesen, das erste Mal in ihrem (bewußten) Leben einen Elfen, Aphelion, es brauchte nicht lange um herauszufinden das sie ebenfalls elfisches Blut in sich trägt, Aphelion stellte ihr Elfenkleidung her, die sie trägt wenn sie im Wald ist.
Sie hat sich eine Höhle am Rande des Elfenwaldes gesucht in der sie derzeit lebt.
Durch das Zusammentreffen mit Aphelion der ihr in vielem Halt und Stütze ist, brechen immer wieder Erinnerungsbrocken über sie herein, allerdings geschieht dies in einer Art Trancezustand sie selber weiß davon nichts, Ihren Eltern hat sie einen Brief geschrieben auf dessen Antwort sie warten wird um zu entscheiden was sie nun tun wird.
Im Augenblick ist Celina noch sehr verwirrt, durch einen ihrer Erinnerungsausbrüche weiß Aphelion in zwischen ihren richtigen Namen, er hat ihn ihr jedoch noch nicht genannt so das sie selber immernoch denkt ihr Name ist Celina.
Das sie wohl eine Elfe ist hat sie inzwischen zwar akzeptiert aber alles andere liegt noch völlig im dunkel.
Der zweite Elf den sie nun traf brachte die Erinnerung durch ein Lied wieder zurück, noch hat sie nicht alles mit ins Bewußtsein genommen aber eines ist ihr inzwischen ganz klar.

Feydha Shiyanara Laergya
Nurd'dhao Atanvardo
to be Continued
((Die gesamte Story steht fest auf meinem Pc wird aber aus verschiedenen Gründen erst Stückweise veröffentlicht))
Was sie inzwischen weißt und auch in ihrem Bewußtsein ist
Geboren wurde die Elfe in dem kleinen Ort Biundavar (Svelltal)
, in der Gegend des Nimrodel, ein Stern schien heller zu leuchten als alle anderen als sie die Welt betrat. Darum leiteten ihre Eltern ihren Namen aus dem elfischen Wort für Stern ab.
Ihre Stimme entwickelte sich schon sehr früh in eine Richtung die einfach nur eine Passion zuliess den Gesang. immer entwickelte ihre Stimme beim Aufwachsen einen eigenen Zauber der besänftigte was aufgewühlt und böse war, der träumen ließ und der fesselte dem sich kein Wesen entziehen konnte.
Je älter sie wurde desto mehr schien die Natur selbst den Atem anzuhalten wenn ihre Stimme beim Gesang erklang.
Auch Ihre Bestimmung wurde ihr inzwischen klar sie wird weiter lernen und ihre Stimme in die Welt hinaustragen, Lieder singend und Ruhe und Hoffnung in die Herzen tragend.


Sonstiges:
Achtung reiner Dark Age Charakter, jeder Charakter mit moderner Technik geht also bei dem Charakter auf Ignore um die Spielbarkeit zu erhalten
Bitte keine wildgewordenen ich mache dich Sinn - und Grundlos zum Vampir, Dämon oder was auch immer Charaktere.


Celina Del Mare/Shiyanara Laergya
(Der Name den sie von Ihren Eltern trägt, oder besser den beiden Menschen die sie für ihre Eltern hielt)
Eltern: Jonathan und Katherine Del Mare (soweit bekannt)beide leben in der Grafschaft Yorkshire die für Celina inplay ca 8 Tagesreisen zu Pferd entfernt ist.
Rasse :Mensch (glaubt sie zumindest)
Größe :165 cm
Augenfarbe: Blau
Haarfarbe: Weiss
Gewicht: 40 kg
besonderes Merkmal: Shiyanara hat eine bezaubernde Stimme wenn sie singt fangen andere an zu träumen, Ihre Stimme hat eine Art Magie die sogar Drow in Ihren Bann schlägt.
Ihr sind die liebsten Klänge jene welche in der Natur zu hören sind.
Fähigkeiten Shyianara
Sprachen: Sindarin, Isdira,Drow...
Zauber der Stimme kein Wesen kann sich ihrem Gesang entziehen

--------------------------------------------------------------------------------

Feyalana eine gänzlich andere Elfe und doch auch dort ist ein Teil von mir eingeflossen


Leises plätschern, die Bewegung der wellen kaum Wahrnehmbar so anmutig bewegt sich die Elfe im Wasser, die Haut zu dunkel für eine Hochelfe, zu hell für eine Drow.
Eine Zeitlang versteckte man sie weil man befürchtete sie würde als Mischling gejagd werden..doch..sie ist keiner..nur eine seltsame Laune der Natur läßt ihre Haut so dunkel sein.
Die Wanderlust trieb sie hinaus und die Neugierde lies sie hier und dort etwas lernen.
Sie kennt sich mit heilenden Kräutern aud und mit der Herstellung einiger weniger Tränke, sie kennt die Worte der erste Zirkels der Macht, wendet aber selten eine Form dieser Kräfte an.
Alles in allem ist sie sehr lebenslustig und für eine Elfe extrem aufgeschlossen.

Bin ich stets gefangen wie ein kleiner Engel flügellos
tief in einer Welt dessen Menschen mich rücksichtslos
quälen mit Wirklichkeit dessen Inhalt mir so leer erscheint
wie der Tränenfluß eines Träumers der dem Tag nachweint


Bin ich eingesperrt in dem Kerker meiner Phantasie
wo nichts überlebt das von außen in mich dringen will
denn die Wirklichkeit würd' zerstören die Harmonie
die mich sanft beschützt vor den Menschen und vom Alltagsdrill


"KLEINER ENGEL FLÜGELLOS"


Treib ich schweigsam fort wie ein losgelöstes Blatt im Wind
in die Einsamkeit als der Erdenwelt verlornes Kind
diese Wirklichkeit der Gesellschaft ist mir viel zu fremd
(so) träum ich mich hinauf in die Sphären wo mich keiner kennt


Ist Realität nur die Folge der Notwendigkeit
Wahrheit zu erkennen die uns tief im Geiste einverleibt
doch was ist schon wahr und so schön an dieser Geistigkeit
wenn dem Träumenden sie als Tränen in die Augen steigt ?

"KLEINER ENGEL FLÜGELLOS"
Copyright Mantus

-------------------------------------------------------------------------------

Corelia eine Mischung aus Vampir und Dämon die ich als Mensch anfing zu spielen die aber so dermaßen vielschichtig ist das ich sie in jeder Stimmung spielen kann


Was ich nicht mag:
Langeweile
Kinder wie die Pest ((um diese Charaktere zu schützen ignoriere ich jeden Charakter der ein Kind darstellt))
eifersüchtige Freundinnen
Langeweile
traurig sein
Langeweile
((ihr merkt schon Langeweile ist für sie das schlimmmste))

Über Corelia:
---- Achtung Kind von Marieta ------

Verwöhntes Kind reicher Eltern, sie liebte Partys und alles was dazu gehört.
Kainit
Recht wendig und sportlich,Corelia hat immer schon sehr flinke Finger gehabt und treibt mit ihren Fähigeiten darin sehr gerne Spielchen durch die sogar Lebenswichtige Sachen (für den Char^^)entschieden werden. die meisten Sachen die sie sich angeeignet hat, sind durch Anfälle von Langeweile entstanden. Sie lernt sehr schnell.
Meist meint sie das was sie sagt, wörtlich, auch wenn es manchmal so verpackt ist das es nicht gleich jeder versteht und glauben kann.
Sie ist sensibel auf Gefühle und versucht echtem Streit aus dem Weg zu gehen.Ihr ehemaliger Verlobter allerdings der auf der Ehe bestand die die Ihrer beider Eltern ausgemacht hatten mußte feststellen das Corelia auch ganz anders sein kann..Friede seiner Seele...
Ihr erschaffung als Kainit allerdings war etwas das mehr als nur ihr Leben durcheinander gebracht hat, auf eine seltsame Art und Weise wurde die Kosmische Ordnung gestört und es dauerte eine Zeit bis dieses wieder hergestellt wurde auf eine sehr subtile Art und Weise.
Denn was kaum einer wußte war Corelia schon immer mehr als ein normaler Mensch.
Inzwischen hate sie hier viele Freunde gefunden wenn man das so sagen kann, als allererstes Sri, die sie immernoch Heiß und innig liebt und die ihr zu Ihrer Hochzeit mit Vertigo einen Blutstein geschenkt hat.MarcAurel, zu dem sie weit mehr als nur eine Freundschaft empfindet, Donnie auch er spielt eine wichtige Rolle in ihrem Unleben.Soma, der eigentlich Azrael heißt und dem ein genauso großer Teil ihres Herzens gehört wie Vertigo.
Amor der ihr Leben durcheinander gebracht hat und dazu verdammt wurde es wieder gerade zu rücken, was ihm aber wohl nicht mal so schlecht gefällt inzwischen.
Es sei denn es ist jemand darin verwickelt den sie mag.
Voller Name seit ihrer Hochzeit Corelia De Cino geb. von Hardenberg

Sonstiges:
Sie trägt gerne sehr aufreizende Kleidung und am Finger einen Gelenkring (Gliederring)der den ganzen Finger bedeckt und in einer Rasiermesserscharfen Kralle endet, diesen Ring weiß sie auf interessant Weise einzusetzen.



--------------------------------------------------------------------------------

Antrax Aries ein reiner Dämon ein absolutes Arschloch komplett und absolut bösartig und gemein..spielbar nur wenn ich den Kopf frei habe



Ich mag:
Die Schmerzensschreie seiner Opfer
Das Blut seiner Sklaven
Die noch schlagenden Herzen seiner Feinde in der Hand

Was ich nicht mag:
Halbdämonen (Ausnahme Angelus)
unerzogene und ungehorsame Sklaven
Widerspruch

Über AntraxAries:
Niemand weiß genau wie alt er ist oder woher er kommt, eines tages war er plötzlich da.Er nahm ein altes Schloss in Besitz und legte eine düstere Glocke darüber niemand sieht es,herein kommen jene die er hereinkommen lässt die die Schreie seiner Opfer ertragen die sich fast überall in und am Schloss befinden.
Im Schlosshof befindet sich ein besonderes Kunstwerk aus Menschenleibernzusammengeschweisst wer sich die Zeit nimmt zu zählen wird auf 13 Köpfe kommen trotz der Verschmelzung der Köper die das agnze bizarr wirken lässt sind alle am Leben.
Er ernährt sich von der Angst und den Schreien derer die er gefangen hat.




FÄHIGKEITEN

Beherrschung der Dunkelheit
Ortswechsel durch die Dunkelheit
Verdichtung der Dunkelheit zum Schutzschirm
Einfangen von Beute durch Dunkelheitsbarriere

Eis
Im Gegensatz zu seinem Körper den er bis zur Glut erhitzen kann hat sich Antrax auf Eis und Kälte spezialisiert
er hat die Möglichkeit Kälte entstehen zu lassen an bestimmten Orten die er auswählt oder um bestimmte Personen herum bis zu - 365°

In seinem Schloss

Niemand verlässt sein Schloss wenn er es nicht will
Niemand benutzt irgendeine Mystische Fähigkeit in seinem Schloss wenn er es nicht will
Der Eingang in sein Reich ist meistens offen
--------------------------------------------------------------------------------
Pythonia mein ältester Char und eigentlich ein Funchar eine Mischung aus Mensch und Drache, immer Dummheiten im Kopf und..naja..man muß sie erlebt haben.

Ich mag:
Ganz lieb hat sie Peregrim, etwas das nicht nur sie verwirrt.
Bahamuth der auch ihr Brautführer war
Flanna die mit dem Pudding spricht ((am besten tut man Birnen rein)) Trauzeugin
Wolfram /Ihnen der sie auch mit Peregrin verheiratet hat
Yanna auch wenn sie sich fragt wozu sie Beine hat weil sie so oft in Ohnmacht fällt

Ihre Wohnhöhle
Der Eingang zur Wöhnhöhle liegt in einer Felswand..eine schmaler Weg führt dorthin..weiter unten liegen noch Reste alter Häute..die Höhle ansich wirkt Kuppelförimig und hat eine hohe Luftfeuchtigkeit..was wohl an der warmen Quelle liegt die im inneren entspringt..in einer Ecke ist ein riesiges Lager aus Fellen

Was ich nicht mag:
den Versuch sie einzusperren oder herumzukommandieren
Erklärung zum Bild
Unten Links ihre Eltern, unten Rechts Pythonia und ihr Drachenkumpel

Über pythonia:


Pythonia Bloodmoore verheiratet mit Peregrim Bloodmoore seit dem 29,06,05

Pythonia ist das Ergebnis einer Verbindung aus Mensch und Drachen, ob sie eigene Gefühle hat oder nicht weiß niemand.
Wer die Junge Frau auf Entfernung sie denkt zuerst eine ganz normale Frau auf sich zukommen zu sehen, erst beim näherkommen erkennt man die feinen weißen und gelben Schuppen die sie bedecken.Ihre Flügel sind nicht immer zu sehen sie hat einen Freun einen Drachen der sie oft trägt wenn sie weitere Wege hat.
Ihre Bewegungen wirken kraftvoll und sind von einer natürlichen Geschmeidigkeit, sie ist wechselhaft wie das Wetter im April.
Sie besitzt Heilkräfte die aus ihre selber herauskommen und die nicht mal sie selber versteht sie sind einfach da.
Wann und wen sie heilt kommt ganz auf ihre Laune an, sie hat die Möglichkeit eine Art Blase entstehen zu lassen die sie selber oder andere Personen einhüllen kann (ca 2Meter Durchmesser) im inneren herscht absolute Ruhe nicht kommt herrein nicht dringt nach aussen (auch keine Gedanken Gefühle Auren oder ähnliches),die Blase ist entweder durchsichtig oder gelbschuppig (was meistens der Fall ist).Benutzt wird diese von ihre zur Verteidigung ebenso wie zum Angriff oder zum Schabernack.
Die Blase ist von Ihr bestimmt lenkbar.
Sie nimmt Gefühle von anderen Wesen durchaus auf reagiert aber nicht immer darauf.


Sonstiges:
Rasse :Drachen/Menschmischung
Größe 172 cm
Gewicht 60 kg

Körperkraft 6 (hebt ca 300 kg wenn nötig)
Widerstand 8 (Schmerz,durchdringen der Haut durch Schuppen erschwert)
Schnelligkeit 7 (Mensch hätte 3)
Sportlichkeit 4
Geistesschärfe/Schlagfertigkeit 8 (es ist selten das sie sprachlos ist)
Intelligenz 2 (sie lernt aber wirkt oft Naiv wie ein Kind)
(wird ergänzt)
Magische Fähigkeiten die meisten kennt sie allerdings noch nicht

Freunde/Feinde

hat sie nicht wer heute mit ihr klar kommt und sie nicht ärgert könnte es auch morgen noch, könnte aber genauso gut ihrem Schabernack anheim fallen (Hey du wolltest doch verreisen jemanden in die Blase steckt und auf einem Berg wieder aussetzt)dieser geht auch schonmal schief (woher soll ich wissen das Menschen 5000 Meter unter der Wasseroberfläche nicht überleben könne, egal gibt ja genug..oder ?)hr Blut ist trinkbar,hat aber eine berauschende Wirkung die denjenigen der davon kostet nach ihr süchtig werden lässt sie kann dieses Band allerdings auf magischem Wege lösen (jaja ich mag dich auch, den Dämon tätschel,zum anderen Bein greift und dem Vampir über den Kopf streichelt))



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung